Deutsche Gesellschaft für Regulatory Affairs

Aktuelles

Bereits 465 Absolventen im Studiengang "Master of Drug Regulatory Affairs"

Bereits 465 Absolventen im Studiengang "Master of Drug Regulatory Affairs"

Bonn, 26. Februar 2013

Die Deutsche Gesellschaft für Regulatorische Angelegenheiten und die Universität Bonn bieten mit dem weiterbildenden Studiengang "Drug Regulatory Affairs" (Arzneimittelzulassung) seit 1999 eine akademische Weiterbildung für Regulatory Affairs in Deutschland an. Der berufsbegleitende Studiengang schließt mit dem Titel "Master of Drug Regulatory Affairs" ab. Gestern Abend nahmen von den 37 eingeladenen Absolventen aus den Kursen MDRA-10, MDRA-11 und MDRA-12 knapp die Hälfte persönlich die begehrten Abschlussurkunden in einem feierlichen Festakt im Senatssaal der Universität Bonn entgegen.

In Anwesenheit der Senatorin der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Dr. Marieluise Koch sowie mehreren Lehrbeauftragten überreichte der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Prof. Burkhard Sträter, die Urkunden. Zusätzlich wurden drei herausragende Masterarbeiten mit dem Studienpreis der Deutschen Gesellschaft für Regulatory Affairs (DGRA ausgezeichnet). Dieser mit jeweils 1.000 Euro dotierte Preis wurde von der Geschäftsführerin der Gesellschaft, Frau Barbara Nägel, überreicht.

Seit 1999 wurden 687 Studentinnen und Studenten zum Studiengang zugelassen. Die Abbrecherquote liegt bei durchschnittlich 5,5%, d.h. fast 95 % der Zugelassenen schließen das Studium mit dem Mastertitel ab. Die anwesenden Absolventen blickten auf zwei oder drei Jahre Weiterbildung zurück, die nicht immer einfach mit privatem und beruflichen Alltag zu vereinbaren waren, sich aber beruflich auf jeden Fall gelohnt und meist auch im wörtlichen Sinne "bezahlt gemacht" hat. Die besten Absolventinnen aus dem Jahr 2012 sind Carolin Wedel (MDRA-10) und Angelika Kamp (MDRA-11) mit einer Gesamtnote von jeweils 1,0.

Die aus der gesamten Bundesrepublik angereisten Absolventen nutzten die Gelegenheit auch, um ihre ehemaligen Kommilitonen wiederzutreffen. Während des berufsbegleitenden und interdisziplinären Studiengangs sind einige persönliche Netzwerke für die zukünftige Arbeit auf dem Gebiet der Arzneimittelzulassung entstanden.

Ungefähr alle zwei Wochen besuchen die Masterstudenten die ehemalige Bundeshauptstadt, um sich ein sehr breites Wissensspektrum anzueignen. Mehr als 80 Dozenten aus deutschen, europäischen und amerikanischen Zulassungs-Behörden, aus der Pharmaindustrie sowie von universitärer Seite prägen mit ihrem praktischen Erfahrungsschatz die hohe Qualität der Weiterbildung. Dies hat den Titel M.D.R.A. in den letzten 14 Jahren zur geschätzten "Marke" werden lassen.

Durch die gezielte praxisnahe Postgraduierten-Ausbildung werden Kenntnisse vermittelt über chemische, pharmazeutische, toxikologische und klinische Inhalte einer Zulassungsdokumentation und deren Bewertung sowie über Informationswesen, Arzneimittelentwicklung, Qualitätssicherung und -management, Pharmarecht in Europa und in wichtigen Gebieten außerhalb Europas sowie über Zulassungsstrategien.

Weitere Informationen zum Studiengang "Master of Drug Regulatory Affairs", der im September 2013 zum 15. Mal startet, erhalten Sie hier:

Studiengang "Master of Drug Regulatory Affairs"

Bildergalerie